Familienplanung, Kinderwunsch
Kommentare 3

Alles für ein Wunschkind?

Wunschkind

Immer wieder diskutiert die Nation darüber, wann der richtige Zeitpunkt für ein Kind ist. Sind junge Eltern belastbarer oder ältere vielleicht gelassener? Auch das Elternhandbuch widmete dem Thema schon einen Beitrag.

Was bei solchen Kontroversen leicht vergessen wird: Vielen Paaren wäre es völlig egal, wann sie Eltern werden, solange es überhaupt einmal klappt. Rund 120 000 Menschen beginnen jedes Jahr in Deutschland eine Kinderwunschbehandlung.

ARD-Doku: Gott und die Welt – Alles für ein Wunschkind!

Es sind Paare wie Marina und Christian oder Franziska und Jens. Sie erzählen ihre Geschichte jetzt in einer ARD-Dokumentation.

Marina und Christian sind Anfang 30 und haben schon einen Sohn. Seit einer Unterleibsinfektion, begleitet von einer Blutvergiftung, kann Marina auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden. Das Paar sucht Hilfe in einer Kinderwunschklinik.

Alles für ein Wunschkind?

Franziska und Jens Buhl – Foto: © SWR / Mechthild Rüther

Auch Franziska und Jens gehen diesen Weg. Während ihr Hormonhaushalt durcheinander ist, hat er zu wenige Samenzellen, die auch nicht schnell genug sind. Eine schwierige Situation. Denn auch Franziska und Jens wünschen sich gemeinsamen Nachwuchs.

Der ARD-Film von Mechthild Rüther begleitet beide Paare bei ihren mühevollen Versuchen, den Traum von einer Familie doch noch zu realisieren. Was beide verbindet, sind weite Wege, hohe Kosten und belastende Hormonbehandlungen. Dazu kommt ein permanenter Zustand zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Und die Frage danach, inwiefern der gewählte Weg ethisch und moralisch überhaupt vertretbar ist.

Zumal die Erfolgsquote, die sogenannte Baby-Take-Home-Rate, von Kinderwunschzentren laut Statistik nur bei rund 22 Prozent liegt. Was die Kliniken nicht davon abhält, mit anderen Zahlen zu werben.

Nicoles Fazit

Als Mutter zweier glücklicher und gesunder Kinder habe ich zum Glück nie etwas Vergleichbares erlebt. Demzufolge kann ich mich weder in die Situation der beiden vorgestellten Paare hineinversetzen, noch würde ich mir jemals ein Urteil anmaßen.




WERBUNG

Ich kann nur sagen: Ich ziehe den Hut davor, dass Marina und Christian, genauso wie Franziska und Jens, so mutig sind, ihre Geschichte mit uns zu teilen. Denn auf diesem Wege machen sie auf ein Problem aufmerksam, das vielen von uns gar nicht bewusst ist. Und so helfen sie all jenen Paaren, die vielleicht in einer ähnlichen Situation stecken und sich damit ziemlich allein gelassen fühlen.

Deshalb freue ich mich über diesen Beitrag und schalte ganz sicher den Fernseher ein. Bzw. schaue ich mir den Report eventuell im Live-Stream der ARD an. Später wird er dann auch in der Mediathek verfügbar sein.

Gott und die Welt – Alles für ein Wunschkind!, So., 22.6., 17.30 Uhr, ARD

Lesetipps zum Thema Wunschkind

Wer gerne noch ein bisschen mehr wissen möchte, dem empfehlen wir folgende Bücher:

Foto: KPG Ivary / shutterstock.com

3 Kommentare

  1. Als Bald-Mama mit fast 30 habe ich mich mit dieser Problematik natürlich auch oft befasst. Die innere Uhr tickt und man hat genau davor Angst: dass es irgendwann auf natürlichem Wege nicht mehr klappt. Gleichzeitig ist man in unserer Zeit mit 25 aber doch noch sehr jung und möchte vielleicht noch keine Kinder, ist noch im Studium oder im Ausland, hat noch nicht den richtigen Partner gefunden. Ich bin mir sicher, dass sehr viele Frauen in diesem Dilemma stecken. Eigentlich fühle ich mich auch jetzt noch nicht bereit und erwachsen genug für ein Kind – aber da hat der Untermieter in meiner Bauchwohnung anders entschieden und ich denke / hoffe, dass mein Mann und ich damit auf jeden Fall gut klar kommen. Alt genug sind wir ja.
    Er hat übrigens in seinem Blog http://rubbelbatz.de/bester-zeitpunkt-vater-werden/ genau über darüber berichtet.
    Ich wünsche allen Frauen, nicht in die oben beschriebene Situation zu kommen. Wartet nicht zu lange, traut euch einfach, solange biologisch noch alles klappt!

    • Hallo Hanna,
      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Aber ist fast 30 nicht noch etwas zu jung, um sich über die biologische Uhr Sorgen zu machen?

      Lieben Gruß
      Heike

  2. Pingback: Alles für ein Wunschkind? | Das Elternhand...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.