Beruf & Geld
Schreibe einen Kommentar

Die wichtigsten Fakten zum ElterngeldPlus

ElterngeldPlus

Kinder bedeuten Liebe, Glück und Lachen. Doch junge Paare, die vor der Familiengründung stehen, haben auch oft Sorgen und Zweifel, ob und wie sie die neue Situation finanziell meistern werden. Da sind zum Einen die Kosten, die der Nachwuchs verursacht, zum Anderen die Einbußen, wenn einer – oder beide Eltern – beruflich kürzer treten.

Neben dem Kindergeld, soll vor allem das Elterngeld junge Familien entlasten und ihnen mehr gemeinsame Zeit mit ihrem Kind und finanzielle Sicherheit ermöglichen.

Die wichtigsten Informationen zum Elterngeld haben wir bereits zusammengefasst. Heute beleuchten wir die Vorteile von ElterngeldPlus.

ElterngeldPlus – perfekt für Teilzeitarbeit

ElterngeldPlus bietet Müttern und Vätern vor allem deutlich bessere Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit als die Basis-Variante des Elterngeldes. Nach wie vor ist aber auch der Bezug des bisherigen Elterngeldes möglich, das entscheidet jede Familie nach ihren persönlichen Bedürfnissen.

ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus ermöglichen jungen Eltern noch besser, Kindererziehung und ihr Arbeitsleben partnerschaftlich unter einen Hut zu bringen. Während es Basis-Elterngeld nur bis zum 14. Lebensmonat gibt, verlängert ElterngeldPlus den Zeitraum.

Es lohnt sich vor allem für Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes Teilzeit arbeiten möchten. Sie können ElterngeldPlus doppelt so lange erhalten.

Teilzeitarbeit mit Partnerschaftsbonus

Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für einen Zeitraum von vier Monaten zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie zudem den Partnerschaftsbonus.

Das bedeutet: Sie bekommen für diese vier Monate jeweils vier zusätzliche ElterngeldPlus-Beträge. Damit können sich beide Elternteile um die Kinderbetreuung kümmern und sind länger finanziell abgesichert.




WERBUNG

Auch getrennt erziehende Eltern, die als Eltern gemeinsam in Teilzeit gehen, können diesen Vorteil in Anspruch nehmen. Alleinerziehenden, die die Voraussetzungen erfüllen, steht sogar der gesamte Partnerschaftsbonus zu.

Die wichtigsten Fakten zum ElterngeldPlus im Überblick

  • Es ersetzt das wegfallende Einkommen – je nach Höhe des vorherigen Einkommens – zu 65 bis 100 Prozent. So, wie das bisherige Elterngeld auch.
  • ElterngeldPlus beträgt pro Monat maximal die Hälfte des Elterngeldes, das den Eltern ohne Teilzeiteinkommen nach der Geburt zustünde.
  • Das ElterngeldPlus wird für den doppelten Zeitraum gezahlt. Ein Elterngeldmonat entspricht also zwei ElterngeldPlus-Monaten.
  • Das Elterngeld Plus kann auch noch über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus bezogen werden.
  • Studenten und Arbeitslose erhalten ganz normal den Mindestbetrag von 300 Euro Basiselterngeld. Wenn Sie Elterngeld Plus beantragen, halbiert sich dieser Betrag und Sie erhalten für den doppelten Zeitraum 150 Euro Elterngeld Plus pro Monat. Bedenken Sie jedoch, dass dies auf das ALG II angerechnet wird. Bei der BAföG-Berechnung bleibt das Elterngeld jedoch unberücksichtigt.
  • Eine genaue Berechnung Ihres eigenen Anspruches können Sie unter diesem Link.

Welche Elterngeld-Variante ist die richtige für mich?

Entscheidend ist, ob Sie während Ihres Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten wollen oder nicht. Falls ja, sollten Sie ElterngeldPlus beantragen. Es ist aber auch eine Kombination beider Varianten möglich.

Falls Ihr Partner ebenfalls einige Zeit Teilzeit arbeiten möchte, sollten Sie sich in jedem Fall den Partnerschaftsbonus in Erwägung ziehen. Er bietet weitere, finanzielle Vorteile und den Gewinn zusätzlicher Zeit für Ihr Kind und die Familie.

Foto: Image by StockUnlimited




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.