(Vor-)Schulkind, Weiterführende Schule
Schreibe einen Kommentar

Lernstress & Druck? Nein, danke! Warum ich Schule meiner Kinder so liebe!

Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule

Hoppla, sind tatsächlich schon wieder Herbstferien? Dabei waren doch gerade erst die Sommerferien vorbei und ich wollte euch schon längst etwas über die wundervolle Schule erzählen, die seit Beginn des Schuljahres beide Kinder in meinem Haushalt besuchen.

Nun, besser spät als nie, hier ein paar Worte über diesen Ort, an den ich seit über 3 Jahren meine Tochter mit wachsender Freude schicke und nun eben auch ihren jüngeren Bruder 🙂

Gemeinsam lernen mit anderen

Dieses Motto steht ganz oben auf der Liste der Punkte, die an dieser Schule wichtig sind. Es gibt dafür sogar ein eigenes Schulfach, das den Namen der Schule trägt. SELMA – hier für Selbständig Lernen Mit Anderen – und die Schule heißt Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule, benannt nach der Schriftstellerin, die u. a. die wunderbare Geschichte von Nils Holgersson ersann.

Doch zurück zu den Inhalten:

In den ersten drei Jahren steht SELMA jeden Morgen auf dem Stundenplan der Schüler. Sie bearbeiten in dieser Stunde Inhalte aus verschiedensten Fächern.

Stundenplan

Stundenplan

Der Unterschied zum sonst üblichen Unterricht: Die Schüler legen selbst fest, ob sie die Inhalte allein oder mit anderen erarbeiten und bis wann sie damit fertig sein wollen. Sie lernen also, sich Ziele zu setzen und diese selbständig zu erreichen.

 

Eine großartige Sache, wie ich finde. Und nachdem meine Tochter inzwischen schon die 8. Klasse besucht, kann ich auch sagen: Es funktioniert! War sie in der Grundschule noch etwas – nun ja – unstrukturiert, beeindruckt sie mich heute oft damit, wie toll sie ihre schulischen Angelegenheiten organisiert.

Gesamtschule, Gemeinschaftsschule, Stadtteilschule …

Es ist ja nicht so ganz einfach, sich in der Welt der weiterführenden Schulen aktuell zu Recht zu finden. Hätte ich keine Kinder, hätte ich vermutlich auch keinen Plan.

Es gibt noch das Gymnasium und das Abitur natürlich sowieso. Auf dem klassischen Gymnasium haben die Kids entweder 8 oder 9 Jahre Zeit, bis sie die Prüfung dafür ablegen.

Unsere Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule, kurz SLG, ist kein Gymnasium. Sie war lange eine sogenannte integrierte Gesamtschule, heute nennt sie sich Gemeinschaftsschule. Das ist die Schulform, die hier bei uns die Haupt- und Realschulen abgelöst hat, manchmal mit Oberstufe (so auch auf der SLG), manchmal nicht.




WERBUNG

Die SLG hat auch eine Oberstufe, die Schüler können hier also alle drei Schulabschlüsse ablegen, die es in Deutschland derzeit gibt. Wer die Abiturprüfung ablegen möchte, hat dafür 9 Jahre Zeit.

Wunderbar, wie ich finde. Ich sehe nämlich keinen sinnvollen Grund dafür, dies unbedingt schneller zu tun. Während viele Kids in unserem Umfeld bis Nachmittags in ihren Schulen sitzen und kaum Zeit für Hobbys haben, hält sich der Arbeitsaufwand bei uns in einem Rahmen, den ich absolut verträglich finde. Ja, auch hier lernen die jungen Leute, aber es bleibt eben auch noch Luft für anderes.

Individuelle Stärken, Selbstvertrauen, soziale Kompetenz

Klasse 5a

Klasse 5a

Drei wichtige Punkte, die an der SLG ebenfalls sehr im Mittelpunkt stehen. Jedes Kind wird an dieser Schule nach seinen Fähigkeiten und Stärken gefördert und gefordert.

Das fördert natürlich das Selbstvertrauen und in der Konsequenz auch die soziale Kompetenz. Denn die Schüler lernen schnell: im Team erreichen wir oft ein noch besseres Ergebnis, da jeder seine Stärken einbringen kann.

Wie oft würde ich mir diese Erkenntnis auch im Berufsleben wünschen! Nun könnte ich noch lange und sehr detailliert darüber erzählen, was ich noch alles an dieser wunderbaren Schule mag. Da aber selbst meine Kinder manchmal mit den Augen rollen, wenn ich über ihre Schule schwärme, will ich euch auch nicht über Gebühr damit zutexten 😉

Fakt ist: Ich bin begeistert von der SLG und die beiden jungen Menschen sind es auch.

Bildung? Na, klar!

Sollte nun irgendeiner da draußen glauben: Ach, das ist so eine Schule, an der die Kids lieber ihren Namen tanzen, statt Inhalte vermittelt zu bekommen, kann ich aus voller Überzeugung sagen: Das ist Blödsinn! Ich bin immer wieder überrascht, welch kluge Gedankengänge die Herrschaften pflegen, wieviel sie wissen, was für angenehme Gesprächspartner sie sind und wie sie die Welt mit sehr klugen Augen betrachten.

Nebenbei bemerkt müssen auch die Schüler an der SLG die Einheitsprüfungen zum Abitur ablegen, wie alle anderen Schüler in Deutschland auch.

Was mich jetzt noch interessieren würde: Wie ist es bei euch? Seid ihr auch zufrieden mit der (weiterführenden) Schule eurer Kinder? Was mögt ihr, was weniger? Schreibt es mir gern in den Kommentaren oder per Mail. Ich freu mich darauf.

PS.: Mein Nachwuchs ist natürlich nicht so heilig, wie es hier vielleicht klingen mag. Ganz normale Typen, mit Ecken und Kanten 😀

PPS.: Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn Menschen gern ihren Namen tanzen. Nicht, dass hier Missverständnisse aufkommen 😉

Fotos: Nicole Stroschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.