Service & Information, Technik & Medien
Kommentare 6

Im Test: Das Clempad von Clementoni

Clempad von Clementoni

Sicheres Surfen im Internet? Das wünschen sich wohl alle Eltern für ihre Kinder. Denn klar ist: wir kommen am Thema Internet nicht vorbei.

Mein erstes Clempad (für Kinder von 3 bis 6) und Clempad plus vom italienischen Hersteller Clementoni helfen jetzt spielerisch dabei, Kinder mit der Technik vertraut zu machen und garantieren gleichzeitig den Eltern die Kontrolle über das Nutzungsverhalten.

Das Elternhandbuch-Test-Team nahm sich ein Clempad plus für Kinder ab 6 Jahren vor und prüfte es auf Herz und Prozessor.

So macht lernen Spaß!

Schon beim Auspacken war die Freude groß. Der Karton macht gute Laune, auf den ersten Blick ist zu erkennen, welche Funktionen das Clempad bietet:

  • Kindersicheres Internet
  • Kontrolle durch Erwachsene (auch von einem mobilen Gerät aus)
  • Vorinstallierte Lern-Apps inklusive
  • Stoßsicheres Design
  • Zugriff auf Musik Bücher, Filme und Spiele über Google play
  • WLAN-Verbindung
  • 2 Digitalkameras
  • Taschenrechner, Kalender-Funktion, Chat, integrierter e-reader

Das Gerät selbst liegt gut in der Hand und macht einen soliden Eindruck. Mit einer Größe von 7 Zoll entspricht es in etwa dem Kindle fire HD, das die Tester bisher genutzt haben.

Bevor es zu Streit um das Gerät kommen konnte, legten wir für jeden der Herrschaften ein eigenes Profil an. Schnell war das Gerät in unserem WLAN-Netzwerk, die Verbindung läuft stabil.

Chef über das Clempad bin ich. Über den Elternzugang kann ich steuern, welche Seiten angesurft werden dürfen und wie lange jeder Nutzer online sein darf.

Insgesamt haben die Tester jetzt rund 14 Tage lang ausprobiert, was das Clempad so kann und sie haben mir versichert, dass sie das Gerät nicht mehr hergeben möchten.

Zitat: „Clempad ist cool!“

WERBUNG

Sogar das „Lernen“ mit dem Clempad macht Spaß, weil die Inhalte so spielerisch vermittelt werden, dass es sich gar nicht wie Arbeit anfühlt 😉 Die Lernbereiche sind übersichtlich strukturiert.

Großen Spaß haben die Kinder auch daran, sich über den Chat-Bereich mit mir oder miteinander auszutauschen. Über den Clem-Browser kann natürlich auch jeder Erwachsene ganz einfach im Internet surfen, so dass das Gerät von der ganzen Familie genutzt werden kann.

Fotografieren werden die Kinder allerdings auch in Zukunft lieber mit unserer Digital-Kamera. Die integrierten Kameras bieten leider nicht die gleiche Qualität.

Übrigens: Der Clementoni-Service-Mitarbeiter, den wir mit einer Frage zum Einrichten der Profile über die Hotline kontaktierten, half uns freundlich, schnell und kompetent. Großes Plus: Die Hotline ist eine normale Festnetz-Nummer und so – dank Flatrate – ohne Zusatzkosten erreichbar. Für den Fall der Fälle: 0241 – 70515 – Kontakt per mail: support@clementoni.de

Und natürlich gibt es auch Infos auf der Homepage: http://www.clempad.clementoni.com

Fazit

Das Clempad plus von Clementoni ist ein tolles Einsteiger-Gerät für Kinder.

Wer sein eigenes Tablet nicht mit dem Nachwuchs teilen möchte, wird sich über die Anschaffung freuen. Der Preis ist mit 129 Euro angemessen.

Die Lernspiele – vom Zoo-Quiz bis zum Mathe-Rennen – sind unterhaltsam und der integrierte e-reader ist für ältere Kinder ein tolles Zusatz-Element. Die Menü-Führung ist simpel und ermöglicht auch Eltern ohne Technik-Gen auf einfachem Wege die Kontrolle über die Online-Zeit ihrer Kinder.

Daumen hoch!Unser anspruchsvolles Test-Team hat das Clempad überzeugt. Daumen hoch!

Kritik möchte ich allerdings mal grundsätzlich an den Mini-USB-Steckern üben, mit denen nicht nur das Clempad aufgeladen wird. Sie sind so empfindlich und leicht zu verbiegen, dass wir schon für das Kindle mehrere nachkaufen mussten. Und das gleiche Schicksal wird wohl das Clempad-Ladegerät ereilen. Da würden wir uns doch etwas stabilere Hardware wünschen.

Fotos: Nicole Stroschein & Clementoni

Blog-Marketing ad by hallimash

6 Kommentare

  1. Thomas sagt

    Wir haben uns auch auf Grund ähnlich positiver Berichte das Clempad zugelegt. Ich kann nur allen raten: Lasst die Finger davon. Das Ding lädt ewig, läuft völlig instabil und ist nur noch nicht gegen die Wand geflogen, weil es meinen Kindern gehört und nicht mir 😉

  2. Silvia sagt

    Ich kann meine heruntergeladenen Apps nicht mehr löschen. Kann mir jemand helfen?

  3. Wir haben das Clempad für Kinder ab 3 Jahren getestet und sind bisher (nach den Updates, die viele Fehler behoben haben) ganz zufrieden. Für den Preis kann man nichts sagen, aber gebraucht hätten wir so ein Kindertablet jetzt nicht unbedingt. =)

    LG vom Mamamulle-Blog

  4. Pingback: Im Test: Das Clempad von Clementoni | Das Elter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.