Gesundheit & Entwicklung, Reisen & Ausflüge
Schreibe einen Kommentar

Sonnenschutz für die ganze Familie – alles über Sonnenmilch auf einen Blick

Urlaubsziele für Reisen mit Kindern

Der Geruch von Sonnencreme auf Haut gehört für viele zum Sommer wie Eiscreme und das Rauschen der Wellen am Meer.

Viele junge Menschen denken beim Sonnen aber trotzdem nicht an ihre Haut oder fürchten Flecken in ihrer Kleidung. Dabei erfüllt das Sonnenschutzmittel oft gleich mehrere praktische Zwecke. Auch Kinder sind nicht immer begeistert vom Eincremen – dabei ist ein aktiver Sonnenschutz für sie besonders wichtig.

Im Folgenden findet ihr alles Wissenswerte über Sonnenschutzmittel und gesunde Haut, damit ihr für den Urlaub gewappnet seid und die Sonne nicht zur Gefahr wird.

Die Sonne: Lebensspender und Risiko in einem

WERBUNG

Alle tagaktiven Lebewesen fühlen sich wie magisch angezogen von Sonnenlicht. Die UV-A und UV-B Strahlen der Sonne sind wichtig für unseren Vitamin-D-Haushalt und die Psyche. Sonnenlicht in Verbindung mit Vitamin C, das wir durch unsere Nahrung zu uns nehmen, ist essenziell wichtig für unser Überleben.

Zu viel UV-Strahlung kann allerdings leicht zum Problem werden. Sie löst Hautreizungen und Verbrennungen aus – ein Sonnenbrand ist nicht nur unangenehm, sondern schädigt die Haut nachhaltig.

Übermäßiges Sonnenbaden und häufige Sonnenbrände lösen nachweislich Hautkrebs und andere Hautkrankheiten aus. Die Haut altert deutlich schneller, sie verliert an Festigkeit und an Feuchtigkeit.

Durch die schwindende Ozonschicht der Erde wird dieser Effekt noch verstärkt – deshalb sollten wir unsere Haut an sonnigen Tagen immer vor allzu starker Strahlung schützen.

Wie funktioniert Sonnenschutzmittel und welche Möglichkeiten gibt es?

Neben Sonnenmilch gehört die Sonnenbrille im Sommer in jede Hand- oder Strand-Tasche – natürlich ersetzen die dunklen Gläser nicht den Sonnenschutz für die Haut, aber sie schützen die empfindliche Retina vor UV-Einstrahlung.

Wer gern im Schatten sitzt, muss sich generell weniger Gedanken um den Sonnenschutz machen.

Aber aufgepasst! Sonnenschirm, Sonnenhut und Kleidung sind kein Ersatz für wirksames Sonnenschutzmittel. UV-Strahlung durchdringt dünne Stoffe und Schutzschichten – Studien belegen, dass es keine gleichwertige Alternative zu Sonnenschutzmittel gibt.

Schonender Hautschutz

Bevor ihr eine neue Sonnencreme benutzt, solltet ihr einen kleinen Hauttest durchführen und genau auf die Inhaltsstoffe achten.

Sonnenschutzmittel mit dem schädlichen UV-Blocker Oxybenzon sind schädlich für die Natur und können bei Kindern schwere Allergien auslösen. In vielen Urlaubsstaaten sollen entsprechende Sonnenschutzmittel künftig deshalb gänzlich verboten werden.

Schonende Sonnenschutzmittel für Kinder und Allergiker verzichten in der Regel auf den schädlichen Lichtschutz und sind vollkommen unbedenklich.

Die perfekte Hautpflege im Sommer

Hochwertige Sonnenschutzmittel enthalten viele Nährstoffe, die der Haut helfen, sich zu regenerieren. Auch nach langen Sonnentagen und bei Sonnenbrand wirkt die Creme deshalb besonders wohltuend.

Das hat nicht nur nach dem Sonnenbaden positive Effekte: Durch die regelmäßige Anwendung von Sonnencreme können Männer und Frauen ihr Hautbild dauerhaft verbessern. Die Zellen reichern neues Kollagen an und werden rundum mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt.

Der Anti-Aging-Effekt von Sonnencreme und Sonnenmilch ist mehrfach nachgewiesen – sowohl vorbeugende Effekte als auch die erfolgreiche Behandlung bestehender Falten mit Sonnenschutzmittel wurden in verschiedenen Studien belegt.

Sonnencreme als Allround-Hautpflege

Sonnenschutz

Pin it!

Der positive Effekt von Sonnencreme gilt natürlich nicht nur im Sommer. Auch im Winter sollten Gesicht und Hände immer vor UV-Strahlung geschützt werden. Je mehr Strahlung die Haut im Laufe eines Lebens aufnimmt, desto größer sind die negativen Effekte.

Bei Kindern ist der dauerhafte UV-Schutz deshalb besonders wichtig. Sonnenmilch dient als feuchtigkeitsspendende Schutzschicht, die den ganzen Tag hält. Spezielle Sonnencremes für Babys und Kleinkinder enthalten keinerlei Allergene und können deshalb jeden Tag genutzt werden.

Auch Erwachsene können ihre Tagescreme einfach mit etwas Sonnenschutzmittel vermischen, um ihre Haut für alle Anforderungen des Alltags zu wappnen.

WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.