Kinderwunsch, Schwangerschaft
Kommentare 1

Schwanger? Soviel Umstandskleidung brauchst du wirklich!

Umstandskleidung

Ein positiver Schwangerschaftstest, andere Umstände – was für ein aufregender Moment! Und als werdende Mutter, egal wie früh es in der Schwangerschaft ist, hast du direkt mal drei Millionen Fragen im Kopf.

Wird alles gut verlaufen? Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Wann fühle ich erste Bewegungen? Wann wird der Baby-Bauch für alle zu erkennen sein, brauche ich Umstandsmode und – wenn ja – welche Teile?

Wir haben uns deshalb einen kleinen Überblick darüber verschafft, welche Umstandskleidung du wirklich brauchst!

Wann wird der Bauch zu sehen sein?

Für viele die große Frage und der große Moment, ein offiziell-erkennbarer Babybauch macht die ganze Sache erst so richtig amtlich.

Ich kenne viele Schwangere (ja, auch ich gehörte dazu), die anfangs täglich ihr Profil im Spiegel betrachten, sich ins Hohlkreuz stellen und jeden verfügbaren Menschen fragen: findest du, man sieht schon was?

Gerade in der ersten Schwangerschaft dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis dann wirklich ein Babybauch erkennbar ist.

Wann es tatsächlich so weit ist, hängt natürlich sehr von individuellen Faktoren und dem Körperbau der werdenden Mutter ab. Spätestens ab dem 5. Monat lässt sich aber meistens nicht mehr leugnen, dass ein Baby unterwegs ist. Und spätestens dann passen auch keine normalen Hosen mehr.

Welche Hosen brauche ich?

Auch wenn es eine Weile dauert, bis man von einer richtigen Babykugel sprechen kann, fühlen viele Schwangere sich schon recht bald in ihren normalen Hosen nicht mehr so wohl. Anfangs kann man den Knopf einer Jeans mit einem Gummiband verlängern und so etwas tricksen. Bequeme Leggins sind auch eine gute Wahl und können wundervolle Begleiter durch die Schwangerschaft und Stillzeit sein.

Ein oder zwei richtige Umstandshosen lohnen sich aber meistens schon in der Anschaffung. Vor allem in der kühleren Jahreszeit ist es angenehm, welche mit breitem und mitwachsendem Bund zu wählen. Sie geben auch ein sicheres Gefühl, weil der Bauch gut verpackt ist.

Kleider und Co.

Wer gern Kleider trägt, ist gut dran, weit-geschnittene Kleider sind treue Begleiter in der Schwangerschaft und sehr bequem. Wenn ihr euch ein extra Umstandskleid anschafft, wählt doch direkt eins, das auch zum Stillen geeignet ist und so auch in den ersten Monaten nach der Schwangerschaft ein wunderbares Kleidungsstück bleibt.




WERBUNG

Eine tolle Ergänzung zu Kleidern, aber auch Hosen, sind weite Strickjacken und Cardigans, die kuschlig zu tragen sind. Auch sie bieten in der Stillzeit eine gute Möglichkeit, das Baby anzulegen und gleichzeitig vor Blicken zu schützen.

Shirts, Wäsche und der ganze Rest

T-Shirts und Tops wachsen oft eine ganze Weile geduldig mit. Gegen Ende der Schwangerschaft nimmt man sie einfach in einer größeren Größe.

Wer bis zum Mutterschutz noch täglich ins Büro geht, wird wohl um die Anschaffung von Umstandsblusen nicht herumkommen. Im Winter ist zudem eine warme Schwangerschaftsjacke nötig, die gut sitzt.

Extra Unterwäsche für die Schwangerschaft kann man kaufen, es geht aber auch ohne. Allerdings wächst die Brust doch meistens deutlich, sodass größere BH’s hermüssen. Gegen Ende der Schwangerschaft lohnt es sich häufig schon, Still-BH’s zu kaufen, die dann nach der Geburt ihren eigentlichen Dienst verrichten, aber auch vorher schon getragen werden.

Wichtig: Beim Stillen legt die Brust häufig im Vergleich zur Schwangerschaft noch ein bisschen zu. Plant hier ruhig etwas großzügiger.

Schuhe? Schuhe!

Wer noch nie schwanger war, kratzt sich jetzt vielleicht fragend am Kopf: Was haben Schuhe mit der Schwangerschaft zu tun? Nun, die Füße vergrößern sich auf wundersame Weise in der Schwangerschaft, z. B. durch Wassereinlagerungen.

Es geht also nicht nur darum, die sexy High Heels vorübergehend durch etwas Bequemeres zu ersetzen, es können auch ein oder zwei (oder sogar) drei Größen mehr nötig sein.

Um mal aus dem Nähkästchen zu plaudern: Ich trug vor meiner ersten Schwangerschaft Schuhgröße 37. Gegen Ende der Schwangerschaft war ich sehr froh über ein paar sehr bequeme Turnschuhe in Größe 40 …

Zur 37  bin ich übrigens nie wieder zurückgekehrt. Bis heute ist es eine 38 oder sogar 38,5. In diesem Sinne: Allzeit bequemes Schuhwerk und eine gemütliche Schwangerschaft und Stillzeit für euch ❤

Foto: tasha / pixabay.com

1 Kommentare

  1. Pingback: Schwanger? Soviel Umstandskleidung brauchst du wirklich! | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.