Gesundheit & Entwicklung
Kommentare 1

Zwei Leben – eine gemeinsame Erfahrung

Justina Tamara Meningokokken

Ihre Leben könnten unterschiedlicher nicht sein. Justina ist eine junge Psychologie-Studentin aus Köln, Tamara zweifache Mutter aus Tübingen. Sie beide verbindet eine Erfahrung: Justina ist mit 19 Jahren an Meningokokken erkrankt, Tamaras Tochter Kelly mit sechs Monaten.

WERBUNG

Was Meningokokken überhaupt sind? Davon hatte Justina zum damaligen Zeitpunkt noch nie gehört, dabei würden sie ihr weiteres Leben beeinflussen: Meningokokken sind Bakterien, die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden.[i] Meningokokken-Erkrankungen sind sehr selten, sie können aber innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich verlaufen.1

Justina und Tamara teilen ihre damaligen Erfahrungen und ihr heutiges Wissen

WERBUNG

Im Video sprechen die beiden Frauen miteinander über das Erlebte und geben emotionale Einblicke in ihre Erfahrungen. Justina und Tamara wollen andere – vor allem Eltern – über diese Erkrankung aufklären, von der viele nicht einmal wissen, dass es sie gibt.

Meningokokken-Erkrankungen können jede*n treffen. In den ersten zwei Lebensjahren sowie im Jugendalter treten sie häufiger auf. In Deutschland versterben ca. 10 % aller Patient*innen trotz intensivmedizinischer Versorgung.[ii] Mögliche Folgeschäden begleiten Betroffene oft ihr ganzes weiteres Leben lang. Bei einem von fünf Fällen kann es beispielsweise zu Narben oder dem Verlust von Gliedmaßen kommen.[iii]

Justina und Tamara rufen dazu auf, dass darüber viel mehr aufgeklärt wird.

Grippeähnliche Symptome erschweren eine Diagnose

Die ersten Anzeichen von Meningokokken-Erkrankungen ähneln oft denen einer Grippe. Solch wenig eindeutige Symptome können die Diagnose verzögern.

Justina Tamara Meningokokken

Foto: meningitis-bewegt.de

So erging es auch Justina, als sie erkrankte. Sie verspürte zunächst nur grippeähnliche Symptome, hatte Kopfschmerzen und musste sich erbrechen. Erst als sich auf ihrer Haut schwarze Pünktchen bildeten, ging es ganz schnell: Krankenhaus, Isolation auf der Intensivstation, künstliches Koma. Zehn Tage später erwachte sie und erfuhr, dass ihr Leben gerettet werden konnte, jedoch nicht alle Gliedmaßen.

Heute mit 24 Jahren ist Justina dankbar, dass sie auch mit amputierten Unterschenkeln und Fingerkuppen in der Lage ist, allein zu leben, zu studieren, zu reisen und Freund*innen zu treffen.

Meningokokken-Erkrankung: Eine gemeinsame Erfahrung verbindet I Austausch zweier Betroffener
Diese Seite benutzt WP YouTube Lyte um YouTube Videos einzubetten. Erst wenn du auf den Play-Button klickst, kann und wird YouTube Informationen über dich sammeln.

Tamaras Tochter Kelly hatte mit Fieber und Erbrechen zu kämpfen. Zunächst sah das bei der Kinderärztin nach einem normalen grippalen Infekt aus. Als später aber punktförmige Hauteinblutungen dazukamen und sich Kelly überstreckte, war höchste Eile geboten. Im Krankenhaus folgte die Diagnose „Meningokokken-Erkrankung“.

Kelly hatte großes Glück, dass die Ärztinnen und Ärzte sie so rasch behandelten und ihr Leben retteten. Folgeschäden konnten bei dem mittlerweile fünf Jahre alten Mädchen bislang zum Glück nicht festgestellt werden.

WERBUNG

Unterschiedliche Impfungen für bestmöglichen Schutz

Gegen fünf der in Deutschland häufigsten Meningokokken-Gruppen (A, B, C, W und Y) gibt es Impfungen. Neben der standardmäßig empfohlenen Meningokokken-C-Impfung stehen für einen umfassenden Schutz zusätzlich eine Impfung gegen Meningokokken B und eine Kombi-Impfung gegen die Gruppen ACWY zur Verfügung.

Mit ihren Geschichten möchten Justina und Tamara Eltern ermutigen, sich beim nächsten Besuch bei der Kinderärztin bzw. dem -arzt über die unterschiedlichen Impfungen gegen Meningokokken zu informieren.

Drei mögliche Impfungen gegen Meningokokken

Für einen umfassenden Schutz gegen Meningokokken-Erkrankungen gibt es mehrere Impfungen. Neben der standardmäßig empfohlenen Impfung gegen Meningokokken C stehen in Deutschland zwei zusätzlich mögliche Impfungen zur Verfügung: gegen Gruppe B sowie gegen die Gruppen A, C, W und Y in Kombination.

Mehr Infos über Meningokokken-Erkrankungen findet ihr hier:

Meningokokken-Infektionen: Das solltest du darüber wissen!

oder unter

www.meningitis-bewegt.de
Justina Tamara Meningokokken

Pin it!

Der Text wurde uns zur Verfügung gestellt von Borchert & Schrader PR GmbH
Foto: meningitis-bewegt.de
WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.