Familie & Urlaub, Familienleben
Kommentare 6

Liebeserklärung an meine Tochter!

Liebeserklärung an meine Tochter

Ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnt hatte, aber meine Tochter ist ja die beste Tochter der Welt 🙂

Euch erstaunt das sicher nicht, vermutlich sind eure Töchter auch die besten der Welt. So muss das ja schließlich sein.

Eine Blogparade von ideas4parents hat mich jetzt dazu inspiriert darüber nachzudenken, was ich an diesem tollen Mädchen so besonders mag. Also abgesehen davon, dass sie total schlau und witzig und hübsch ist.

Und da bin ich auf einen Aspekt gestoßen, den ich wirklich bemerkenswert finde. Ich nenne ihn mal Weisheit und erzähle euch gern mehr darüber.

In einer Liebeserklärung an meine Tochter!

Das Modell 2.0 und seine überarbeiteten Features

Grundsätzlich sollten ja überarbeitete Versionen eines Modells immer funktionaler, schöner, einfach besser sein. Das ist bei Autos so (meistens), bei Küchenmaschinen, Staubsaugern, vielleicht auch bei Menschen?

Natürlich lässt sich das nicht so einfach übertragen. Schließlich sind unsere Kinder nicht einfach eine Kopie unserer selbst, sondern völlig neue Persönlichkeiten. Und das ist auch sehr richtig so.

Trotzdem stellen wir natürlich hier und da Vergleiche an. Wie war das damals bei mir, wie gehen die Kids mit ähnlichen Situationen um?

Offenheit und Problembetrachtung

So war ich selbst zum Beispiel ein eher verstockter Teenager (zumindest in meiner eigenen Wahrnehmung). Ich fand es grausam, über die Schwierigkeiten zu sprechen, die dieses Alter so mit sich bringt.

Und ich fand es doppelt-grausam, wenn meine Mutter von sich aus mit mir über Dinge sprechen wollte, die mir total peinlich waren. Körperliche Entwicklung und so, zwischenmenschliches Zeug, ach, ihr wisst schon 😉

Deshalb habe ich mich auch dafür entschieden, zwar immer ein offenes Ohr zu haben, also selbstverständlich mit meinen Kindern über die Dinge zu sprechen, die sie bewegen oder bedrücken. Aber es erscheint mir sinnvoller, wenn sie das Gespräch suchen, als wenn ich sie dazu nötige.

Von Ausnahmen mal abgesehen. Und das funktioniert ganz hervorragend.

Mein Problem, dein Problem

Diese kluge, junge Person weiß nämlich sehr genau, worüber sie mit mir sprechen möchte und welche Themen sie lieber mit ihren Freundinnen klärt.

WERBUNG

Und wenn es etwas gibt, das in meinen Zuständigkeitsbereich fällt, kommt sie völlig selbstverständlich damit auf mich zu. In den meisten Fällen kann ich dann auch helfen und alle sind froh.

Sie ist also deutlich souveräner als ich das in ihrem Alter war. Gute Sache, sehr gute Sache!

Manchmal allerdings erzählt sie mir von Problemen, bei denen ich ihr gar nicht so richtig helfen kann. Weil es einfach Dinge gibt, die sich gewissermaßen nicht ändern lassen.

Details hierzu nur im 4-Augen-Gespräch. Schließlich habe ich auch eine Verschwiegenheitspflicht als Vertrauensperson!

Beeindruckende Weisheit!

Was also tun, wenn ein solches Thema auf dem Tisch liegt? Ich wusste es nicht und steckte in der Klemme. Wenn meine Tochter mich zu Rate zieht, bzw. mir von etwas erzählt, das sie bedrückt, möchte ich ja gern helfen.

Ich entschied mich schließlich dazu, ihr genau das zu sagen, etwa wie folgt: „Ich weiß jetzt gar nicht, was ich tun kann, um dir zu helfen …“

Und dann geschah vor einiger Zeit das, wofür ich sie sehr bewundere. Völlig selbstverständlich erklärte sie mir: „Ich erwarte gar nicht, dass du jedes Problem für mich aus der Welt räumst. Ich möchte dir manchmal einfach nur davon erzählen und hören, ob, bzw. dass du mich verstehst!“

Was für ein kluger Satz! Was für ein kluges Mädchen!

Denn genau so ist es, nicht nur bei Kindern oder Teenagern. Auch wir Erwachsenen wollen manchmal nur bei Freunden unser Herz ausschütten. Wir erwarten deshalb nicht, dass sie unsere Probleme lösen, sondern nur ein Ohr und vielleicht eine Umarmung.

Von Kindern lernen!

Vielleicht ist es für viele selbstverständlich, ich war und bin aber sehr froh, an diesem Umstand von meiner Tochter erinnert worden zu sein.

Es ist tatsächlich nicht meine, deine oder unsere Aufgabe, jedes Problem aus der Welt zu räumen, von dem man uns erzählt. Zuhören und Verstehen ist oft schon die halbe Miete.

Und genau das habe ich von meiner Tochter gelernt. Der besten Tochter der Welt eben 🙂

Foto: Mayur Gala / unsplash.com

6 Kommentare

  1. Pingback: ideas4parents | Zusammenfassung - Blogparade #Kindereigenschaften - Worum ich meine Kinder beneide - ideas4parents

  2. Wunderschön geschrieben und was für ein tolles Zitat deiner Tochter!!
    Vielen Dank fürs Mitmachen bei unserer Blogparade <3
    Liebe Grüße
    Marina von ideas4parents

  3. Pingback: Liebeserklärung an meine Tochter! | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.