Beruf & Geld
Schreibe einen Kommentar

Die wichtigsten Infos zum Baukindergeld

Baukindergeld

Viele junge Familien träumen von einem eigenen Haus, mit viel Platz für die Kinder und einem Garten zum Spielen, totaler Entscheidungsfreiheit über die Gestaltung und auch als Altersvorsorge.

Die Mieten sind – vor allem in den Ballungsräumen und attraktiven Großstädten – inzwischen auch so teuer, dass kaufen oder bauen oft die bessere Alternative ist. Erst recht mit dem sogenannten Baukindergeld, dessen Einführung die Bundesregierung rückwirkend zum 1. Januar 2018 beschlossen hat.

Baukindergeld – darum geht’s

Das Baukindergeld soll Familien mit mittlerem Einkommen helfen, die das erste Mal bauen, ein Haus oder auch eine Eigentumswohnung kaufen.

Mittleres Einkommen? Konkret bedeutet das, euer zu versteuerndes Jahreseinkommen darf nicht höher als 75.000 Euro liegen, plus eines Freibetrags von 15.000 Euro pro Kind. Das sind also konkret unter 90.000 Euro bei einem Kind, bei zwei Kindern 105.000 Euro, bei drei Kindern unter 120.000 Euro usw.

Wichtig: Die berücksichtigten Kinder müssen auch mit euch zusammen in der Immobilie leben, für die ihr das Geld bekommt.

Entscheidend für die Berechnung ist euer Familieneinkommen in den letzten beiden Kalenderjahren vor dem Hauskauf oder dem Bau eures Eigenheims.

Richtig klasse: Wenn das neue Gesetz im August in Kraft tritt, wird es rückwirkend zum 1. Januar 2018 umgesetzt. Das heißt, alle Familien, die in diesem Jahr kaufen oder bauen, profitieren davon.

Baukindergeld – so funktioniert es

LennyWichtig ist natürlich für viele Familien, mit welchen Zuschüssen sie konkret rechnen können. Deshalb: Jede Familie erhält 100 Euro pro Kind und Monat – und das zehn Jahre lang. Bei einer Familie mit einem Kind sind das 12.000 Euro, bei zwei Kindern 24.000 Euro insgesamt.

Die Förderung gibt es auch, wenn die Kinder während dieses Zeitraums erwachsen werden, entscheidend ist, dass sie jünger als 18 Jahre sind, wenn ihr den Antrag stellt.

Beantragen könnt ihr es dann voraussichtlich ab Anfang August 2018 bei der staatlichen Förderbank KfW, eure finanzierende Bank hilft euch dann bei der Umsetzung sicher gern weiter.

WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.