Freizeit & Familienleben
Schreibe einen Kommentar

Wieviel Spielplatz im eigenen Garten ist perfekt?

Spielplatz im eigenen Garten
Werbung

Wer kleine oder etwas größere Kinder hat, weiß, wie praktisch so ein eigenes Stück Land sein kann. Terrassentür auf, Kinder raus, fertig! Ein enormer Luxus.

Richtig cool wird es natürlich, wenn der Nachwuchs auch noch seinen eigenen, kleinen Privatspielplatz hat. Sandkiste, Schaukel, vielleicht ein Klettergerüst. Wieviel Spielplatz im eigenen Garten perfekt ist, hängt natürlich von der Größe des Grundstücks, euren persönlichen Bedürfnissen und den Gegebenheiten ab. Lasst uns die Sache mal etwas näher  beleuchten.

Brauchen wir eine Sandkiste?

Die meisten Kinder buddeln gern im Sand, matschen mit Wasser, backen Sandkuchen oder bauen Burgen. So gesehen ist eine Sandkiste, vor allem für die Kleinsten, etwa bis 5 Jahre, eine tolle Sache.

Für kleine Gärten sind Sandmuscheln zum Aufklappen* praktisch. Zumal der Deckel an heißen Tagen auch mit Wasser befüllt werden kann und ihr so auch gleich einen kleinen Pool habt. Generell ist es praktisch, die Sandkiste abdecken zu können. Dadurch bleibt der Sand sauber, es fallen keine Blätter hinein und auch die Katzen aus der Nachbarschaft missbrauchen den Spielplatz nicht als Toilette.

Wenn ihr mehrere Kinder habt oder besonders ambitionierte Buddler, die auch mit Fahrzeugen im Sand spielen, könnt ihr natürlich auch eine etwas größere Sandlandschaft anlegen.

Schaukel? Schaukel!

Schaukeln sind natürlich immer eine tolle Sache. Nicht nur für Kinder. Vielleicht habt ihr einen passenden Baum im Garten, dann könnt ihr die Schaukel an einen starken Ast hängen.

Cool sind Schaukeln, die mitwachsen. Also für kleine Kinder eine Sicherung haben, sodass sie nicht rausfallen. Später kann man die Sicherung entfernen und frei schaukeln.

Wenn ihr keinen Baum habt, braucht ihr natürlich eine Stange oder ein Gestell, an dem ihr sie befestigen könnt, manchmal gibt es solche Gestelle auch gleich mit einer Rutsche. Und dann bietet sich gegebenenfalls auch eine größere Lösung an.

Klettergerüste: das Rundum-Sorglos-Paket

Ihr wisst vielleicht schon, worauf wir hinauswollen. Genau: Einen dieser coolen Klettertürme mit Schaukel, Rutsche und verschiedenen, anderen Elementen, die ihr oft sogar auf die persönlichen Bedürfnisse abstimmen könnt.

Richtig gut gefallen uns z. B. die verschiedenen Klettergerüste für Kinder von der Firma Wickey (allein der Name ist schon cool ;-)).

Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen und Preisklassen, sie sind robust, stabil und sehen cool aus. Die tolle Qualität gewährleistet natürlich auch eine hohe Sicherheit, zudem stammt das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Gute Sache also!

Besonders cool sind für Kids Zubehörteile wie Kletternetze, Kletterwände, Strickleitern.

Wie viel Spielplatz brauchen wir wirklich?

Klar ist: es ist eine enorm praktische Sache, wenn die Kinder im eigenen Garten richtig cool spielen können. Und oft freuen sich ja auch die Großeltern oder andere Verwandte, wenn sie zum Geburtstag oder Weihnachten etwas zum kleinen Privatspielplatz beisteuern können.

Wenn ihr es aber lieber minimalistisch mögt, ist das auch völlig in Ordnung. Jeder legt für sich selbst fest, was gut zu ihm passt. Sandeln kann man auch mit einem großen Eimer oder einer Wanne und oft ist ja auch der nächste öffentliche Spielplatz nicht weit.

Spielplatz im eigenen Garten

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.