Essen & Trinken
Schreibe einen Kommentar

Der Thermomix® im Check: Wie familientauglich ist er wirklich?

Thermomix®

Die einen lieben, andere hassen ihn – so oder so ist der Thermomix® ein großes Thema. Kaum eine Party, auf der nicht über ihn gesprochen wird.

Und natürlich interessieren sich viele Familien für das Gerät. Erleichtert er den Alltag? Wie selbständig kocht er wirklich? Kurz: Sollen wir ihn anschaffen oder nicht?

Wer mich kennt, weiß, dass ich seit dem ersten Tag für das Magazin mein ZauberTopf arbeite und somit beruflich mixe. Ich bin also quasi Expertin für den Thermomix® und beleuchte ihn deshalb heute für euch unter dem Aspekt der Familientauglichkeit.

Was kann der Thermomix® alles?

Falls du noch gar nichts über das Gerät gehört hast, lass dir zusammenfassend sagen: Der Thermomix® ist eine gut-durchdachte Küchenmaschine mit einigen Extra-Funktionen.

Er kann:

  • Zerkleinern – Gemüse, Obst, Eiswürfel, es gibt eigentlich nichts, was der Thermomix® nicht in kürzester Zeit klein kriegt.
  • Mahlen – z. B. Getreidekörner zu Vollkornmehl, aber auch Kaffee
  • Wiegen
  • Kneten – Teige aller Art
  • Sahne schlagen
  • Vermengen, z. B. Dips o. ä, und Mixen (Smoothies oder Cocktails)
  • Kochen – Suppen, Risotto, Milchreis, aber auch Gerichte mit mehreren Komponenten, bei denen z. B. gleichzeitig Fleisch, Gemüse und Kartoffeln, Reis oder Nudeln garen.
  • Emulgieren (Mayonnaise)
  • Dampfgaren
  • Rühren
  • Kontrolliert Erhitzen
  • Sous-Vide-Garen
  • Karamellisieren (nur der TM6)
  • Anbraten (nur der TM6)

Nimmt man alle Funktionen auf einen Blick, ist das schon eine ganze Menge. Und dann ist auch der stolze Preis von 1.359 Euro nicht mehr ganz so erschreckend. Trotzdem ist das natürlich eine Summe, die nicht jeder einfach so rumliegen hat.

Deshalb kommen wir zur relevanten Frage:

Ist der Thermomix® wirklich nur etwas für Menschen, die nicht kochen können?

Hach, ich liebe diesen Klassiker unter den Fragen. Bzw. diese Situationen auf Partys, in denen garantiert jemand krakelt, er könne kochen, er brauche keinen Thermomix®.

Richtig ist, dass Menschen, die nicht kochen können, es dank Thermomix® oft trotzdem hinkriegen. Folgt man dem Guided Cooking, also den Schritt-für-Schritt-Rezepten auf dem Display des Gerätes, kann man eigentlich nicht mehr viel falsch machen ;-)

Thermomix®

Falls du aber schon kochen kannst, darfst du dich trotzdem für die Anschaffung des Küchenhelfers entscheiden. Er ist ein toller Assistent für (Profi-)Köche und erleichtert dir auch gern mal den Alltag, wenn du wenig Zeit hast. Dann kocht er für dich und du kannst in der Zwischenzeit schon die Wäsche aufhängen – oder irgendwas anderes tun.

Lohnt sich ein Thermomix® für meine Familie

Die Antwort darauf ist natürlich so individuell wie der Mensch an sich. Ein paar Hinweise kann ich dir aber geben.

Wenn du gern möchtest, dass er komplette Mahlzeiten zubereitet, also sogenannte All-in-One-Gerichte, dann kann es sein, dass dir die Kapazität des Gerätes nicht reicht. Das Gerät schafft hier Mengen, die für 3 – 4 Personen ausreichen.

Du kannst aber natürlich auch Thermomix® mit Herd und Backofen kombinieren und dann auch problemlos für 5 oder 6 oder mehr Personen kochen. Dann bereitet der Thermomix® z. B. einen Salat, Reis und Gemüse zu und in der Pfanne bruzzeln ein paar Steaks, im Ofen schmort ein Braten oder Auflauf o. ä.

Was er nicht kann und was besonders gut

Auch wenn er ein Multitalent ist, gibt es natürlich immer noch Dinge, die der Thermomix® nicht kann. Steak braten gehört z. B. dazu. Auch wenn das neue Modell TM6 inzwischen eine Anbrat-Funktion hat – für ganze Steaks ist sie nicht gedacht.

Thermomix®

Auch Backen kann er nicht, er ist ein Spitzen-Teigzubereiter, backen musst du Brot und Kuchen aber immer noch im Ofen.

Auch Popcorn zubereiten kannst du im Thermomix® nicht. Dafür reicht auch die Höchsttemperatur von 160 °C nicht aus.

Wäsche waschen, Rasen mähen, Badezimmer putzen – Fehlanzeige ;-)

Doch kommen wir zu den besonderen Talenten:

  • Milchreis und Risotto gehören definitiv dazu. Und das ohne Anbrenn-Risiko. Ich kenne Menschen, die haben ihn nur dafür angeschafft.
  • Auch Suppen aus dem Thermomix sind eine tolle Sache. Vor allem, wenn du Kinder hast, die alles ganz fein püriert haben möchten. Fein püriert und klein gehäckselt kann er wirklich extrem gut!
  • Kartoffelpuffer, also Reibekuchen. Zumindest die Vorbereitung. In wenigen Sekunden raspelt er die Zutaten kurz und klein. Das ist eine Mega-Zeitersparnis.
  • Häcksel-Rohkost-Salate – Brokkoli, Rote Bete, Karotten, Paprika … 3 Sek. und dein Salat (auch für mehr als 4 Personen) ist fertig. Nicht schön, aber praktisch und lecker.
  • Hefeteige, sie gelingen einfach immer!

Die Familientauglichkeit des Thermomix® – mein Fazit

Der Thermomix® ist schlichtweg ein super Küchenhelfer, egal, ob du für eine Familie kochst oder Single bist. Zu erwarten, dass er im Alleingang 5 – 6 Personen satt kriegt, wäre natürlich Quatsch, aber er erleichtert vieles und ist sehr zuverlässig. So gesehen ist er auf jeden Fall auch für Familien mit mehr als 4 Personen eine gute Sache.

Der Thermomix® im Check: Wie familientauglich ist er wirklich? Klick um zu Tweeten

Aber: Es geht auch alles ohne Thermomix®, du kannst das Geld also auch ganz entspannt anders investieren.

Falls noch weitere Fragen auftauchen: Schreib mir. Weitere Tipps und Rezepte von mir für den Thermomix® findest du unter www.zaubertopf.de.

Thermomix®

Pin it!

Fotos: Nicole Stroschein
Kategorie: Essen & Trinken

von

Nicole Stroschein

Ist freie Journalistin in Hamburg und arbeitet für verschiedene Zeitschriften großer Verlagshäuser wie z.B. HÖRZU. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. Auf ihrem Blog NicMag.de gibt sie diesen Geschichten virtuell Raum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.