Familie & Urlaub, Familienleben
Kommentare 1

Shopping-Tour für den Nachwuchs – hurra!

Kinderkleidung - virtuelle Shopping-Tour

Ich weiß nicht, ob ich es schon erzählt habe, aber die letzten Monate waren vor allem durch den Umbau unseres neuen Häuschens und den Umzug geprägt. Wenn es um Shopping ging, standen also vor allem Fußböden, Farben, Fenster, eine Küche und all diese schönen Sachen im Mittelpunkt.

Da kann es dann schon mal passieren, dass plötzlich der Nachwuchs vor dir steht und sagt: „Mama, ich hab nichts anzuziehen!“ Hoppla – also schnell eine virtuelle Shopping-Tour, damit keiner frieren muss 😉

Teenager und ihre Vorlieben

Nachdem ich kürzlich schon über meinen Sohn und seine Vorstellungen zu Herbstklamotten schrieb, ist heute meine Tochter dran. 13 Jahre jung, ein Teenager also und da willst du als Mutter keine Fehler begehen.

Also habe ich mich gemeinsam mit ihr hingesetzt und ein paar schnieke Teile ausgesucht. Das Fan-Sweatshirt von Ariana Grande, das wir in den USA bestellen mussten, lass ich jetzt mal außen vor. Aber ich sag mal so: Es ist der Knaller und sie trägt es quasi täglich 😉

Ein Sweatshirt allein macht aber noch keine Wintersaison, also ran an ein paar andere Teile.

Schnelle Entscheidungen – nö

Nun ist meine Tochter ein völlig anderer Shopping-Typ als ich, sie schaut sich lange um, wägt dann in Ruhe ab und schläft am liebsten noch eine Nacht über einer Kaufentscheidung. Ich dagegen komme, sehe und kaufe. So war das immer schon.

Das Beste ist also, wenn sie sich selbst durch einen Online-Shop treiben lassen kann und ich dann die Auswahl begutachte und im Optimalfall direkt bestelle. Meistens klappt das perfekt, da sie überraschend bescheiden ist und keine überteuerten Markenklamotten auswählt.

Basics und Accessoires

Bei der letzten Shopping-Tour suchte sie ganz in Ruhe bei Ladenzeile nach den besten Teilen. Sehr praktisch, weil es hier so ziemlich alles gibt, was man braucht.




WERBUNG

Zunächst ein paar Basics, wie schlichte T-Shirts, Socken und Unterwäsche. Beide Kinder lieben Kuschelsocken, die man statt Hausschuhen tragen kann. Auch für Teenager sind Stoppersocken noch absolut salonfähig.

Handschuhe brauchen wir jede Saison neu, die verschwinden immer wieder auf mysteriöse Weise … und eine schicke Mütze mit Puschel lag im Warenkorb. Zack – gekauft.

Warme Jacke muss sein

Hier gibt es bei uns selten Probleme, Luzie mag es warm und kuschelig, gedeckte Farben und vielleicht ein Fellkragen (natürlich aus Kunstfell), sind genehm.  Eine Steppjacke von Benetton gefiel uns beiden spontan, auch wenn sie ohne Fell auskommt.

Hosen und Pullover, fertig!

Shopping kann so einfach sein. Zwei schmal geschnittene Jeans, zwei weitere, schlichte Kapuzenshirts, fertig war die Bestellung.

Ach, und als ich schon vor Ort war, habe ich direkt noch zwei langärmlige Shirts in schwarz gekauft, die mein Sohn so gern beim Fußball unter dem Trikot trägt.

Schuhe? Sneakers!

Nun fragt der geneigte Leser sich vielleicht noch, ob die Kids denn keine Schuhe tragen. Doch, natürlich. Aber hier unterscheiden wir nicht mehr so wirklich nach Sommer– oder Wintersaison. Sneakers sind angesagt, und die haben beide erst kürzlich bei einem Einkaufsbummel im Real Life bekommen.

Und nun widme ich mich wieder in Ruhe den finalen Renovierungsarbeiten im neuen Häuschen. Euch viel Spaß bei der nächsten Shopping-Tour 🙂

Foto: Lenka Fortelna / pixabay.com




1 Kommentare

  1. Pingback: Shopping-Tour für den Nachwuchs – hurra! | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.