Baby & Kleinkind
Schreibe einen Kommentar

Wie beruhige ich mein Baby?

Baby beruhigen

Dass Ihr Baby schreit, weint und jammert, ist nicht ungewöhnlich und in der Regel normal. Lässt es sich partout nicht beruhigen, kann das anstrengend sein – für die Eltern, aber auch für das Baby.

Die Herausforderung wird größer, je länger das Baby schreit. Leider können sich die Kleinen nicht artikulieren, was es schwer macht sie zu verstehen. Die Eltern müssen also selbstständig herausfinden, wie sich das Baby beruhigen lässt.

Da alle kleinen Kinder individuell sind, gibt es kein Patentrezept. Jedoch gibt es viele Tricks, die Sie zumindest versuchen können.

Baby beruhigen – Die Grundlagen

Normalerweise schreiben Babys nicht grundlos. Sie haben Hunger, sind müde, haben die Windel voll oder sind krank. Im Laufe der Zeit erkennen Sie die Bedürfnisse Ihres Babys. Windel wechseln bringt nichts, wenn das Baby Hunger hat. Anfänglich werden Sie sicher viel ausprobieren, doch mit der Zeit ergibt sich für Sie ein Gesamtbild.

Am Anfang ihres kleinen Lebens schreien Babys für gewöhnlich, weil sie Hunger haben oder müde sind. Dieses Wissen hilft Ihnen jedoch nicht weiter, wenn Sie Ihr Baby beruhigen wollen, welches offensichtlich nicht hungrig oder müde ist.

Ruhe, Zufriedenheit und der Nuckel

Der grundsätzlich wichtigste Tipp ist, dass Sie das Baby sanft behandeln und selbst die Ruhe bewahren. In der Realität funktioniert das nicht immer. Wechseln Sie sich mit Ihrem Partner ab, sobald Sie merken, dass Ihre Nerven überstrapaziert sind.

Es ist schwer zu verstehen für junge Eltern ohne Erfahrung, aber Kinder denken nicht wie Erwachsene. Babys schon gar nicht. Sie werden nicht reagieren auf Meckern, Schreien oder sonstiges. Sie brauchen in erster Linie Ruhe und Zuwendung.

Streicheln Sie das Baby. Wiegen Sie es hin und her. Lassen Sie das Baby an Ihrem kleinen Finger lutschen. Nuckel können helfen. Achten Sie darauf, dass ein Nuckel dem Baby hilft einzuschlafen, jedoch kein ständiger Begleiter wird. Je eher Sie Ihrem Kind den Nuckel wieder abgewöhnen, je besser.

Die Wohlfühl-Atmosphäre

Je eher Sie eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen, desto eher lässt sich das Baby beruhigen. Führen Sie deshalb regelmäßige Rituale ein. Babys beruhigen sich, je gewohnter die Umgebung oder der Ablauf.

Babys brauchen Sicherheit. Das erreichen Sie, wenn Sie es mit einem Lied wecken, es im Bad sanft massieren oder andere Rituale einführen. Diese sorgen präventiv dafür, dass die Kleinen weniger schreien. Ihnen mag das langweilig vorkommen, dem Baby gibt es Sicherheit.

Baby beruhigen – Druck im Bauch?

Probieren Sie herauszufinden, ob das Baby eventuell Druck im Bauch hat. Die Ernährungsumstellung nach der Geburt ist für den Körper des kleinen Menschen nicht leicht. Druck im Bauch schmerzt.

Tragen Sie Ihr Baby und massieren Sie dabei den Bauch. Lernen Sie den Fliegergriff. Der Babykopf ruht dabei auf der Innenfläche Ihrer Hand. Sein Bauch liegt auf Ihrem Unterarm. Die Beine und die Arme des Babys baumeln währenddessen in der Luft. Das führt dazu, dass auf den Babybauch ein Druck ausgeübt wird. Bauchschmerzen verschwinden schneller.

Die Zähnchen kommen

Zähne bedeuten für Babys Schmerz und Stress. Leider kommen sie nicht darum herum. Zahnen kann mehrere Tage dauern. In dieser Zeit können Babys viel weinen.

Lenken Sie es so oft es geht ab. Dadurch vergisst es den Druck im Mund. Klappt die Ablenkung nicht, steigern Sie sie nicht. Das sorgt nur für zusätzlichen Stress. Sie erwarten, dass das Baby irgendwann ruhiger wird. Gleichzeitig erwartet das Baby, dass Sie endlich aufhören unnütze Ablenkungsmanöver durchzuführen. Schnell entwickelt sich ein Teufelskreis.

Um das Baby beruhigen zu können, geben Sie ihm etwas zu lutschen. Ein Stück Brot, ein Nuckel, eine Karotte oder ähnliches wirken wahre Wunder. Auch ein Beißring, der im Kühlschrank lag, ist sehr hilfreich.

Baby beruhigen durch Monotonie

Viele Babys lassen sich durch monotone Geräusche zur Ruhe bringen. Es gibt Apps oder CDs, die verschiedene Geräusche wiedergeben. Bauen Sie das als Ritual mit ein. Leises Zirpen von Grillen, Vogelgezwitscher oder auch weißes Rauschen hilft vielen Babys.

Einschlafsysteme nutzen

Sie werden bereits versucht haben das Baby zu tragen. Ihre Körperwärme, sowie der Herzschlag wird den kleinen Babys Beruhigung verschafft haben. Sie werden sicher auch versucht haben ein Lied zu singen oder eine bestimmte Melodie zu pfeifen oder zu summen.

Eventuell reagiert Ihr Baby gut auf eine Babytrage. Ein Gymnastikball ist ebenfalls eine gute Idee. Vielleicht hilft es spazieren zu gehen.

Es gibt jedoch auch automatisierte Einschlafsysteme. Diese ruckeln sanft und bringen das Baby so zur Ruhe. Dabei handelt es sich um bewegliche Plattformen, auf die Sie einen Kinderwagen oder ein Babybett stellen können. Die Plattform bewegt sich hin und her und wiegt das Baby so sanft in den Schlaf.

Noch mehr Tipps um ein Baby zu beruhigen haben wir hier: Wie Sie Ihr Schreibaby liebevoll beruhigen.

Baby beruhigen

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.