Gesundheit & Entwicklung, Reisen & Ausflüge
Kommentare 2

Splish, splash – ab ins kühle Nass

Schwimmen

Schwimmen, baden, plantschen, im Wasser toben – was könnte im Sommer schöner sein. Egal ob Tagesausflug oder Jahresurlaub, egal ob Freibad, Natur-See, Pool oder Meer, sobald wir uns ins kühle Nass stürzen, werden auch wir wieder zu Kindern und entdecken unsere unbeschwerte Seite. Den Nachwuchs freut´s und es wird gequietscht, gelacht und gespritzt was das Zeug hält.

WERBUNG

Damit die Freude ungetrübt bleibt, sollte man jedoch einige Dinge beachten.

Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit

WERBUNG

Kein Kind ist der geborene Fahrtenschwimmer, daher sollte man bei der Wahl von Urlaubsdestination oder Badelocation Rücksicht auf das Können der Kleinsten nehmen. Egal ob man Ziegelteich, See, Pool oder Meer bevorzugt, alles hat für Kinder Vor- und Nachteile.

Am Strand hat man beispielsweise jede Menge Platz und der Sand lädt zu allerlei kreativen Spielen ein, die Meeresströmung kann jedoch tückisch und das Salzwasser für Kinderaugen „reizend“ sein. Ein idyllischer See bietet zwar klares Süßwasser und hat keine Strömungen, kann aber sehr plötzlich sehr tief werden und am Pool kann schon eine simple Pfütze zur Stolperfalle werden.

Unfälle können nun mal immer und überall passieren, sogar in knietiefem Wasser kann es zu gefährlichen Situationen kommen, aber mit vorausschauender Planung und konzentrierter Aufmerksamkeit am Badeplatz (nehmen Sie sich Unterstützung mit, zu zweit kann man sich bei der Beobachtung der Kids abwechseln) sollte im Normalfall nichts passieren.

Apropos Hilfe: da David Hasselhoff schon in Rente ist, sollte man auch auf qualitativ hochwertige Schwimmhilfen setzen. Der gute alle Schwimmreifen gehört übrigens nicht dazu. Da können die Kleinen viel zu leicht durchrutschen. Der TÜV Rheinland empfiehlt, dass man Schwimmflügel & Co. auf die Kennung EN 13138-1 achtet. Wenn diese Nummer gut sichtbar auf der Schwimmhilfe steht, können Sie sicher sein, dass sie auch die festgelegten Sicherheitsstandards erfüllt. Das schont die Nerven und das Gehör.

Sommer, Sonne, spitze Steine

Kleine Blessuren lassen sich aber auch mit größter Sorgfalt nicht vermeiden. Ein Fuß am spitzen Stein, ein Knie am Boden, ein Finger in den Dornen… das geht schnell.

Damit sich das Drama jedoch in Grenzen hält, darf eine kleine „Bade-Apotheke“ in der Badetasche nicht fehlen (die gehört natürlich auch in jedes Reisegepäck). Nach Reinigung und Desinfektion der Wunde und dem liebevollen Trösten (ein Eis wirkt bekanntlich Wunder), sollte das Badevergnügen unbeschwert weitergehen können. Und genau dafür wurden wasserfeste Pflaster erfunden. Richtig angewendet können sich die tapferen Heldinnen und Helden damit schnell wieder ins H2O stürzen und der Schreck ist bald vergessen.

Folgendes gehört in meine Bade-Apotheke:

  • Desinfektionsmittel
  • Wund- und Heilsalbe
  • Kühlkompressen
  • Verbandsmaterial (wasserfeste Pflaster, Verbandsmull,…)
  • Schere, Pinzette, Einmalhandschuhe

Sonnenschutz sollte heutzutage ja ohnehin selbstverständlich sein. Für Kinder mit ihrer ganz besonders empfindlichen Haut, aber auch für uns Erwachsene. Immerhin sind wir Vorbilder und Kids ahmen unser Verhalten nach.

Und auch wenn es nichts Neues ist, bewährt, wichtig und richtig sind diese Regeln allemal:

  • Direkte Sonne meiden
  • Auch im Schatten wirkt das UV-Licht. Daher immer wieder Sonnenschutz mit hohem Faktor auftragen (auch nach dem Baden und wenn man viel geschwitzt hat)
  • Zusätzlich UV-Kleidung tragen (dabei auf UV-Standard 801 achten)
  • Den Kopf stets bedecken

So, und ich suche jetzt mal meine Badesachen zusammen, tanze einen keinen Sonnentanz und hoffe auf baldiges Badewetter. Aber das ist eine andere Geschichte…

Schwimmen

Pin it!

WERBUNG
Kategorie: Gesundheit & Entwicklung, Reisen & Ausflüge

von

Angie Eichler

Angie Eichler ist gelernte Drucktechnikerin und ausgebildete Marketingkauffrau, seit 2004 ist sie selbstständig tätig und ihr beruflicher Werdegang führte sie von klassischer Werbung über div. Marketingaufgaben zur Leitung eines österreichischen Fachverlags. Seit 2012 lebt sie als freie Redakteurin und Texterin ihre Leidenschaft für das geschriebene Wort aus. Bei Bedarf kombiniert sie ihre organisatorische Kompetenz, ihre Kreativität und die Lust am Schreiben für Großprojekte wie die Entwicklung des Österreichischen Vorlesetags. Mehr unter http://www.angelads.at/.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Stefan sagt

    Vielen Dank für die Anregungen. nun hoffen wir alle, dass bald wieder entspannt geplantscht werden kann.
    Meine Frau und die Kinder sind schon ganz heiß darauf. Für heile Haut habe ich auch immer einen Sonnenschirm dabei ;-)

  2. Pingback: Splish, splash – ab ins kühle Nass – Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.