Familie & Urlaub
Schreibe einen Kommentar

Spaß für Groß und Klein: Tipps für einen unbeschwerten Strandurlaub mit Kindern

Strandurlaub mit Kindern

Sommer, Sonne, Strand oder See – Badeurlaube sind für Familien eine perfekte Art, die Ferien zu verbringen. In der Liste der beliebtesten Urlaubsziele stehen Nordsee, Ostsee und natürlich das Mittelmeer ganz weit oben.

Vor allem dann, wenn die Kinder noch klein sind, ist es am Strand aber natürlich sinnvoll, einige wertvolle Tipps zu beherzigen.

Kinder beaufsichtigen und Badezeit begrenzen

WERBUNG

Auch dann, wenn der Strand nur seicht abfällt und der Wellengang sehr sanft zu sein scheint, sollten Kinder in Wassernähe niemals unbeaufsichtigt spielen dürfen. Denn: Kinder können Gefahren nur schwer einschätzen, sodass das Unfallrisiko sehr hoch ist. Aus dem gleichen Grund sollten Kinder auch niemals weit raus schwimmen – erst recht nicht allein.

Darüber hinaus ist es empfehlenswert, die Zeiten im Wasser zu begrenzen, um einer Auskühlung vorzubeugen. Das Wasser der Ostsee z. B. erreicht im Hochsommer nur um die 20 Grad Celsius. Nur das Mittelmeer ist wesentlich wärmer, sodass die Bade- und Planschzeiten hier etwas länger ausfallen dürfen.

Unerlässlich: ein guter Sonnenschutz

Zuverlässiger Sonnenschutz ist im Badeurlaub unverzichtbar. Sonnenbrille, Kappe und T-Shirt verhindern schmerzhafte Sonnenbrände, sollten aber immer in Kombination mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 20) zum Einsatz kommen.

Experten empfehlen, die Kinder etwa eine halbe Stunde vor dem Baden einzucremen, damit die Haut ausreichend Zeit hat, die schützenden Wirkstoffe aufzunehmen. Lotionen, die ganz einfach aufgesprüht werden, sind besonders praktisch.

Die direkte Mittagssonne solltet ihr aber auch mit Sonnenschutz meiden und auch in den weiteren Stunden des Tages regelmäßig schattige Plätze aufsuchen, um das Risiko für einen Hitzschlag zu minimieren.

Welche Gefahren drohen am Strand?

Nicht nur Wasser und Sonne können gefährlich werden, auch am Strand lauern viele Risiken.

An vielen Stränden werden regelmäßig Quallen angespült, die auf Kinder eine große Anziehungskraft ausüben. Zwar sind Quallen grundsätzlich ungefährlich – ein Tritt auf den Tentakeln kann aber bei einigen Arten sehr schmerzhaft sein. Gleiches gilt, wenn die Kinder mit heißem Sand oder mit spitzen Steinen in Berührung kommen.

Spezielle Neoprenschuhe schützen zuverlässig vor Verletzungen und sind dabei trotzdem leicht und bequem. Ihr bekommt sie nicht nur in speziellen Tauchgeschäften, sondern könnt auch ganz einfach die optimalen Neoprenschuhe online bestellen.

Vorsicht vor Zecken

Falls ihr auch mal eine Strandpause einlegt und z. B. Fahrradtouren und Wanderungen im Hinterland plant, ist zudem auch das Zeckenrisiko nicht zu vernachlässigen. Lange Hosen und geschlossenes Schuhwerk verhindern, dass Zecken den Weg zur Haut finden und sich festbeißen.

Dennoch sind regelmäßige Kontrollen sinnvoll, um die kleinen Beißer schnellstmöglich entfernen zu können. Wichtig: Beim Herausziehen darauf achten, dass der Kopf nicht stecken bleibt!

Packliste für den Strandurlaub mit Kindern

Abschließend hier ein Überblick über Gegenstände, die ihr für einen Strandurlaub mit Kindern einpacken solltet:

  • Sonnencreme/Sonnenmilch
  • After-Sun-Lotion
  • Pflaster
  • strandtaugliche Kleidung
  • Sonnenbrillen
  • Neoprenschuhe
  • Reiseapotheke (Medikamente gegen Schmerzen, Fieber, Magen-Darm-Beschwerden, Sonnenbrand)
  • Zeckenzange
  • Strandtücher
  • evtl. Strandmuschel, Strandspielzeug, Schwimmring, Badetier
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.