(Vor-)Schulkind, Weiterführende Schule
Kommentare 1

Bleibende Erinnerungen an die Schulzeit: Die Abizeitung

Abizeitung

Nach 12, 13 oder manchmal sogar noch mehr Jahren Schule, fiebern die meisten Schüler dem Abitur entgegen und können es kaum erwarten, endlich in einen neuen Lebensabschnitt zu starten. Sind die Klausuren geschrieben und erfolgreich bestanden, ist die Freude natürlich riesengroß. Die Schule ist dann rückblickend meistens eine schöne Zeit und man erinnert sich an die schönen Momente mit den Mitschülern und Lehrern.

Viele wollen diese Momente der Schulzeit natürlich auch bewahren und für immer in Erinnerung halten. Eine schöne Möglichkeit dafür bietet dabei die Abizeitung.

Abizeitung im Zeitalter moderner Technik

Eine schöne Abizeitung beinhaltet Erinnerungen an viele unvergessliche Momente, Anekdoten und natürlich Bilder. Während früher viel Handarbeit nötig war, um alles zusammenzustellen und schließlich drucken zu lassen, übernimmt die moderne Technik heute einen großen Teil der Arbeit. Der Online-Service Abizeitung-Druckstdu.de bietet einen Rundum-Service und die Möglichkeit, kostengünstig alle Erinnerungen zu Papier zu bringen, mit vielen kreativen Ideen.

Wie können Eltern ihren Kindern helfen?

Schüler, die kurz vor dem Abitur stehen, sollten natürlich gelernt haben, sich selbst zu organisieren und – evt. gemeinsam mit Klassenkameraden – auch ihr Lernpensum gut planen. Die Rolle der Eltern ist es hier also nicht mehr, sich ständig einzumischen.

Dennoch können Eltern ihren Kindern helfen, den Stress im Rahmen zu halten.

WERBUNG
  • Erwartungen überprüfen! Natürlich ist ein guter Notendurchschnitt toll und erleichtert Job-, Ausbildungs- oder Studienplatzsuche. Letztlich geht es aber vor allem darum, das Abiturzeugnis in der Tasche zu haben. Zensuren allein sagen nicht viel über Aspekte wie Teamfähigkeit, Empathie und Verantwortungsbewusstsein aus – alles Punkte, die im späteren Berufsleben sehr wichtig sind. Entspannen Sie sich und schrauben Sie die Erwartungen nicht zu hoch. Das setzt Schüler unnötig unter Druck.
  • Auszeiten ermöglichen! Wer viel lernt, braucht auch Pausen, erinnern Sie ihr Kind ruhig ab- und zu daran. Auch, dass es genug Schlaf braucht. Ein gesunder Snack ist oft auch eine gute Idee für die Lernpausen.
  • Wir sind für dich da! Egal, wie die Prüfungen verlaufen, lassen Sie ihr Kind wissen, dass Sie es lieben. Klingt banal, vergessen aber viele. Wenn ein junger Mensch die Rückendeckung seiner Eltern spürt, geht er mit Selbstvertrauen an seine Aufgaben heran und meistert sie gleich viel besser.

Wie Sie ihrem Kind helfen, bleibt natürlich Ihnen selbst überlassen und muss auch auf jede Familiensituation individuell abgestimmt werden. Wir wünschen Ihnen und dem angehenden Abiturienten auf jeden Fall möglichst wenig Stress und ein Ergebnis nach Wunsch!

Foto: Chuk Yong / pixabay.com

1 Kommentare

  1. Pingback: Bleibende Erinnerungen an die Schulzeit: Die Abizeitung | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.