Freizeit & Familienleben
Schreibe einen Kommentar

Haustiere ja, aber…

Haustiere

Wer selbst mit Tieren aufgewachsen ist weiß, wie wundervoll die Beziehung zum eigenen Haustier sein kann. Gerade Einzelkinder finden in ihrem pelzigen Gefährten oft einen Seelenpartner der besonderen Art.

WERBUNG

Haustiere spenden Trost, sind Spielgefährten und Beschützer. Sie begleiten und animieren Kinder und tragen wesentlich zur Ausprägung eines gesunden Verantwortungsgefühls bei.

Hunde, Meerschweinchen und Co.

WERBUNG

Die Verbindung zu unseren Tieren geht schon in die Steinzeit zurück. Damals erkannten unsere Vorfahren die Vorteile der Domestizierung. Heute werden Tiere – allen voran Hunde und Pferde – sehr oft in therapeutische Maßnahmen mit eingebunden, begleiten blinde Menschen und leisten unbezahlbare Dienste in der Polizeiarbeit.

Meerschweinchen, Katzen, Vögel, Hunde und Fische, sie alle kuscheln sich unauslöschlich in die Herzen von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb es kaum ein Kind auf diesem Planeten gibt, welches sich nicht ein Haustier wünscht.

Welches Haustier ist das Richtige für mein Kind?

Eltern sind in die Pflicht genommen, wenn es darum geht, für ihr Kind den passenden tierischen Begleiter zu finden. Das Haustier soll dem Alter und dem Verantwortungsbewusstsein des Kindes angepasst werden.

Das Kind soll die Versorgung des vierbeinigen Freundes von Anfang an mit übernehmen – sei es das Füttern der Katze oder Gassi gehen mit dem Hund. Der Hamsterkäfig soll genau so gereinigt werden, wie das Goldfisch-Glas.

Darum sollte wirklich vor jeder Anschaffung eines Tieres auch ins Auge gefasst werden, inwieweit das Kind in die Haltung bereits mit eingebunden werden kann. Wenn nur Mama das Katzenklo säubert, oder Papa den Hamster füttert, ist das am Ziel vorbeigedacht.

Eine kleine Übersicht der gängigsten Haustiere und für wen sie geeignet sind, findet ihr hier:

Welches Haustier passt zu meiner Familie?
WERBUNG

Keine Tiere unter dem Weihnachtsbaum!

Natürlich stehen alle Jahre wieder auch Tiere auf der Wunschliste der Kleinen. Doch kein Tier hat es verdient, stundenlang in einer finsteren, stickigen Schachtel bis zu seinem Auftritt auszuharren!

Es sollte deshalb dringend davon abgeraten werden, ein Tier zu einem Geschenk zu degradieren!

Man kann seinem Kind erklären, dass es sich dabei um ein Lebewesen mit Gefühlen handelt, welches sich in einer dunklen Schachtel ebenso fürchtet, wie ein Kind allein in einem dunklen Zimmer.

Das Haustier sucht man sich am besten gemeinsam aus, auch unter Berücksichtigung des zur Verfügung stehenden Wohnraumes. Einen großen Hund in eine kleine Wohnung zu zwängen ergibt wenig Sinn. Dann schon eher nach einer Katze Ausschau halten.

Das Tier sollte eine Bereicherung für die gesamte Familie sein und keine Belastung. Deshalb: Einen kühlen Kopf bewahren bei der Anschaffung eines Haustieres, denn es wird einige Lebensjahre an der Seite der Familie sein und soll nicht beim ersten Urlaub an einer Autobahnraststätte ausgesetzt werden!

Haustiere

Pin it!

WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.