Gesundheit & Entwicklung
Schreibe einen Kommentar

Weißt Du, was Diabetes bedeutet? Kindern Diabetes erklären

Diabetes
Werbung

Diabetes betrifft nicht nur Erwachsene. In Deutschland sind über 30 000 Minderjährige an Diabetes (Typ 1) erkrankt.

Doch wie erkläre ich einem Kind diese Stoffwechselkrankheit? Generell ist es sinnvoll, simpel, verständlich und mitunter abstrahiert Zusammenhänge und einfache Lösungswege aufzuzeigen.

Wir haben kurz zusammengefasst, wie Ihr den Kleinen die Bedeutung der verführerisch klingenden „Zuckerkrankheit“ näherbringen könnt.

Benzin für den Körper: Zucker

Bei Kinder mit Diabetes mellitus handelt es sich meistens um die Form Typ-1-Diabetes. Diese ist nicht heilbar und so ganz genau weiß man auch nicht, was der Grund dafür ist, dass das eigene Immunsystem die insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört.

Normalerweise fühlen sich Menschen schwach und schlapp, wenn sie müde sind oder Hunger haben. Damit sie wieder zu Kräften kommen, halten sie ein Nickerchen oder essen etwas: Brot, Wurst, Käse oder Obst. Ausgeruht und mit sattem Bauch sieht die Welt gleich anders aus. Man hat gute Laune und fühlt sich fit.

Bei Menschen mit Diabetes hilft Schlafen oder Essen leider nicht alleine gegen die Schlappheit. Dem Körper fehlt etwas Wichtiges. Ein menschlicher Körper ist da ein bisschen wie ein Auto: Damit es fahren kann, braucht es Benzin. Der Zapfhahn mit dem Benzin muss in die Tanköffnung, die durch einen Tankdeckel verschlossen ist. Nun hilft das ganze Benzin nichts, wenn der Schlüssel für den Tankdeckel fehlt. Der Treibstoff kann nicht in den Tank und das Auto kann nicht fahren.

Im Körper heißt dieser Schlüssel zum Tankdeckel „Insulin“. Das Hormon, welches normalerweise in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird, öffnet dem Zucker den Zugang zu den Zellen. Die Zellen sind wie ganz kleine Motoren im Körper, die den Organismus mit Energie versorgen. Statt mit Benzin werden sie mit Zucker angetrieben.

Auch Essiggurken sind im Inneren süß

Das meiste Essen, das wir zu uns nehmen, besteht irgendwie aus Zucker. Nicht aus dem weißen, feinen in der Zuckerdose, den wir in den Tee rühren, sondern einem sogenannten Einfachzucker namens „Glukose“.

Essen wir etwas, kommt es über den Magen in den Darm und der Körper zerlegt dort die Nahrung unter anderem in genau diese Glukose.  Auch Speisen, die nicht süß schmecken, haben Zucker in sich.

Probiere einmal, ein weißes Brötchen ganz lange zu kauen. Je länger man darauf herumkaut, desto süßer schmeckt es. Das ist mit ganz vielen Nahrungsmitteln so, auch wenn man es nicht immer schmeckt.

Hungrig trotz vollem Bauch: Warum wir Insulin brauchen

Dieser Einfachzucker wird mit dem Blut zu den Zellen transportiert. Vor allem unser Gehirn braucht viel davon, weil es ständig sehr viel arbeiten muss. Deswegen bist du auch oft müde, wenn du vom Lernen in der Schule nach Hause kommst.

Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes fehlt das oben beschriebene Schlüsselhormon Insulin. Die Bauchspeicheldrüse, die dafür zuständig ist, produziert es einfach nicht. Bei älteren Menschen kann es auch sein, dass schon Insulin produziert wird, es aber nicht richtig an der Zelle funktioniert. Wie ein Schlüssel, der nicht passt. Das nennt man dann Diabetes-Typ-2. Ohne Insulin kann der Zucker nicht in die Zellen und der Körper fühlt sich trotz Essen schlapp und müde.

Insulin von außen: Spritze oder Pumpe

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht arbeiten will, muss man das Insulin von woanders herbekommen. Das geht mit Spritzen oder einer Pumpe. Es tut eigentlich nicht weh und man kann sich sehr schnell daran gewöhnen. Eine Insulinpumpe ist ein kleiner Computer, der an deinen Körper angeschlossen wird und regelmäßig Insulin abgibt – sie imitiert praktisch eine funktionierende Bauchspeicheldrüse.

Mit einem Blutzuckermessgerät kannst Du feststellen, wie viel Zucker in Deinem Blut ist und weißt dann, ob du vielleicht zusätzlich Insulin spritzen oder auch etwas zuckerhaltiges Essen musst, damit der Blutzuckerspiegel sich wieder einpendeln kann.

Müssen Kinder Diät halten?

Kinder oder Erwachsene mit Diabetes müssen zwar regelmäßig dafür sorgen, dass ihr Körper Insulin bekommt, aber sonst ist ihr Leben nicht viel anders als das von gesunden Menschen. Wenn sie gut über ihren Organismus Bescheid wissen und sich sorgfältig um ihren Körper kümmern, können sie auch alles essen, ohne sich krank zu fühlen.

Wichtig ist aber, dass sie gut auf ihren Körper aufpassen. Dazu kann auch gehören, sich gesund zu ernähren und Sport zu machen, damit alles richtig funktionieren kann.

Mehr Informationen zum Thema Diabetes bei Kindern findest Du auch auf mein-buntes-leben.de – der Community für Menschen mit Diabetes.

Mit freundlicher Unterstützung von Accu-Chek®.

Diabetes

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.