Familienleben, Freizeit & Familienleben
Schreibe einen Kommentar

Verkleiden? Aber immer doch!

Verkleiden

Während viele Erwachsene froh sind, dass Karneval nur einmal im Jahr ist, kommen aus Kinderzimmern regelmäßig Polizisten, Prinzessinnen, Ritter, Fußballprofis oder ganz einfach Eltern marschiert. Keiner von Ihnen größer als 1,20 m und völlig unabhängig von der Jahreszeit. Verkleidungen und Rollenspiele sind immer angesagt.

Eine gut-ausgestattete Verkleidungskiste für das Kinderzimmer ist meistens eine tolle Sache und wird von den Kids ausgiebig bespielt. Doch warum ist das eigentlich so?

Warum verkleiden sich Kinder so gerne?

WERBUNG

Kinder lernen durch beobachten und nachahmen – und das eigentlich immer und überall. Mama telefoniert, kocht oder schminkt sich, um auszugehen – über kurz oder lang wollen Kinder das alles auch ausprobieren.

Sie stellen Situationen nach, indem sie die Stimme und das Verhalten anderer nachstellen – oder sich eben verkleiden. In dieser neuen Rolle können sie ausprobieren, wie es ist jemand anderes zu sein: Der Bäcker von um die Ecke, ein Rennfahrer oder eben Mama und Papa. Nicht umsonst ist das Spiel „VaterMutter-Kind“ der Klassiker überhaupt :-)

In Rollenspielen testen Kinder ihre motorischen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten. Jedes neue Kostüm ist eine neue Möglichkeit etwas zu lernen und so wird die Entwicklung spielerisch gefördert, da sind sich auch Psychologen einig.

Empathie und Selbstwertgefühl

Für die Entwicklung von Kindern sind Rollenspiele also wirklich wichtig. Gut, dass sie so viel Spaß daran haben, das hat die Natur clever eingerichtet. Doch Spaß beiseite. Wenn Kids sich in andere hineinversetzen, entwickeln sie Empathie, Selbstwertgefühl und können manchmal dadurch auch ihre eigenen Ängste überwinden.

Ein schüchterner Junge wächst als Superheld über sich hinaus und nimmt etwas davon auch mit, wenn er seine Verkleidung wieder ablegt, ein Mädchen natürlich ganz genau so. Wenn eure Kinder also Spaß am Verkleiden haben, freut euch darüber, auch wenn ihr selbst nicht mehr so auf Rollenspiele steht :-)

Die perfekte Verkleidungskiste

Die bereits erwähnte Verkleidungskiste ist also eine super Sache und natürlich müsst ihr nicht furchtbar viel Geld in teure Kostüme investieren.

Zur Grundausstattung gehören auch ausrangierte Hemden, Röcke, Kleider, Hüte, Schürzen, unterschiedliche Perücken und Schmuck, den ihr selbst vielleicht nicht mehr tragt. Perfekt sind auch ausrangierte Gardinen und Handtaschen, egal, wie altmodisch sie euch erscheinen.

Ihr habt noch Brillengestelle oder Sonnenbrillen, die niemand mehr trägt? Immer rein in die Verkleidungskiste damit. Auch Krawatten, Gürtel, Hosenträger oder vielleicht sogar eine Warnweste nebst Schutzhelm, finden hier meistens noch neue Freunde.

Zum Karneval gibt es ja meistens ohnehin ein Kostüm für die diversen Faschingspartys in Schule, Kita oder Sportverein, kauft oder näht diese ruhig so groß, dass sie eine Weile passen und vielleicht vererben ja auch größere Kinder aus der Nachbarschaft ihre alten Kostüme an eure Kids weiter.

Und vielleicht bekommt ihr ja sogar auch mal wieder Lust, in eine andere Rolle zu schlüpfen. Das geht nämlich auch ohne Helau oder Alaaf und sorgt auch bei uns für einen anderen Blick auf die Welt :-)

WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.